Aktuelle Hinweise  


+++ AUFGRUND EINER CORONAINFEKTION IM KREISE DER MITARBEITER SIND WIR TELEFONISCH GEGENWÄRTIG NICHT BZW SEHR EINGESCHRÄNKT ERREICHBAR. BITTE SCHREIBEN SIE UNS. WIR MELDEN UNS, SOBALD WIE MÖGLICH. +++


Sehr geehrte Mandanten, bitte beachten Sie folgende Hinweise.

1. Jahressteuergesetz 2022 

Aus aktuellem Anlass wollen wir auf das kommende Jahressteuergesetz 2022 hinweisen: 

Das im Oktober 2022 im Bundestag beratene Jahressteuergesetz bring für die Eigentümer privat und gewerblich genutzter Immobilien diverse Neuerungen mit sich. 
Neben Änderungen in der steuerlichen Abschreibung werden voraussichtlich die (u.a. für Erbschaft- und Schenkungssteuern) maßgeblichen Bewertungsvorschriften angepasst. Ziel der Neuerungen ist es u.a., eine verkehrswertnähere Bewertung zu erreichen, in dem die Immobilienwertverordnung (ImmoWertV vom 14.07.2021) im Kern zugrunde gelegt wird. Unter anderem bei der Bewertung von Immobilien im Ertrags- und Sachwertverfahren führt dies zu wesentlichen Änderungen bei der Wertermittlung. Nach aktuellem Stand der Gesetzgebung wird dies voraussichtlich zu einer  höheren Bewertung von Immobilienvermögen – und damit potentiell auch zu höherem Steueraufkommen – führen. Soweit Sie sich hiervon potentiell betroffen sehen, konsultieren Sie bitte den (Steuer-)Berater Ihrer Wahl. Etwaige letztwillige Verfügungen bedürfen unter diesem Gesichtspunkt ggf. der Aktualisierung; unter Umständen ergibt sich auch das Bedürfnis einer frühzeitigen Übertragung unter Lebenden.

Bitte beachten Sie weiterhin aus gegebenem Anlass: 

a) Aufgrund der gegenwärtigen Umstände können nicht alle noch für 2022 gewünschten Übertragungs-Beurkundungstermine auch im 2022 versprochen bzw. durchgeführt werden. Die Zahl der Anfragen ist groß. Die kommunizierte Eile ist mitunter unnötig.

b) Nicht jede Änderung etwaiger Steuergesetze löst ein unmittelbares oder gar sofortiges Handlungsbedürfnis aus. Sie sollte Anlass sein, in sich zu gehen und sich sowie die eigenen Lebensumstände in Ruhe zu prüfen. Wichtig ist eine gründliche Beratung durch den Steuerberater in steuerlicher Hinsicht und daneben eine entsprechende notarielle Beratung in Bezug auf die weitere zweckmäßige Urkundengestaltung. Insbesondere gilt es, durch unnötige Eile begründete Effekte zu vermeiden. - (Übertriebene) Eile ist selten ein guter Ratgeber. - So verursachte Nachteile sind oft größer als durch überstürztes Handeln erhoffte Vorteile.


2. Corona

Zum Schutz unserer Mandanten und auch zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bitten wir Folgendes zu beachten:

Bitte verzichten Sie auf die Vereinbarung und Wahrnehmung eines Termins innerhalb einer Frist von 14 Tagen, sofern Sie längeren Kontakt mit Personen hatten, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden, oder selbst Krankheitssymptome wie Husten, Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen oder Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns haben bzw. gehabt haben.

Zu unseren Hygienemaßnahmen gehört u. a., dass

  • bei uns keine Hände geschüttelt werden und auch ansonsten die vom RKI empfohlenen Mindestabstände eingehalten werden,
  • wir alle Mandanten und Besucher bitten, eine Maske tragen, solange sie sich in den Amtsräumen aufhalten,
  • wir darauf achten, dass Gegenstände, die häufig angefasst werden, wie Türklinken, Tische und Armlehnen, in kurzen Abständen desinfiziert werden. 


3. Eingeschränkte Telefonzeiten

Telefonisch sind wir am Dienstag nicht erreichbar. Nutzen Sie gerne unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns eine E-Mail und hinterlassen Ihre Kontaktdaten.



Vielen Dank!